Wank und Poppinger gewinnen in Rena – Slowenen mit Rückstand

Ohne die in den Weltcupkader berufenen Anze Lanisek und Nejc Dezman konnte das slowenische Team an diesem Wochenende beim Continentalcup in Rena keine Top-Ten-Platzierungen erreichen.

Deutlich erfolgreicher verlief das Wochenende für Andreas Wank: Der Deutsche konnte am Samstag mit knapp sechs Punkten Vorsprung zum Sieg springen, am Sonntag belegte er Rang 2. Somit sicherte er seiner Mannschaft einen der drei zusätzlichen Startplätze für die verbliebenen Weltcupspringen.

Während sich am Samstag außerdem Sondre Ringen und David Siegel über einen Podestplatz freuen konnten, ging der Sieg am Sonntag nach Österreich: Manuel Poppinger zeigte mit 139,5 Metern den besten Sprung des Wochenendes und gewann mit sechs Punkten Vorsprung vor den punktgleichen Wank und Marius Lindvik.

Jurij Tepes am Samstag auf Platz 11

Aus slowenischer Sicht verlief das Wochenende nicht wie erhofft: Mit Sprüngen auf 128 und 128,5 Meter landete Jurij Tepes am Samstag als Bester des Teams auf Platz 11. Ebenfalls in den Punkterängen vertreten waren Bor Pavlovcic (16.), Tomaz Naglic (19.), Andraz Pograjc (23.), Robert Kranjec (26.) und Miran Zupancic (28.). Rok Justin verpasste den Finaldurchgang als 32. knapp.

Am Sonntag reichte es für Jurij Tepes dann nur für Rang 27. Vor ihm konnten sich Tomaz Naglic (14.), Bor Pavlovcic (17.), Robert Kranjec (19.) und Miran Zupancic (23.) platzieren. Andraz Pograjc wurde 29., Rok Justin schied im ersten Durchgang aus.

Dennoch können sich die Slowenen dank der starken Leistungen von Anze Lanisek neben den Deutschen und den Norwegern über einen zusätzlichen Startplatz für dne Weltcup freuen.

In der Gesamtwertung führt nun Marius Lindvik. Bester Slowene ist Nejc Dezman auf Rang 4, Anze Lanisek ist Fünfter.

Am nächsten Wochenende wird die Continentalcup-Serie im polnischen Zakopane fortgesetzt, der vorletzten Station in dieser Saison.