Timi Zajc springt in die Top 10

Auch der zweite Sommerwettkampf war fest in polnischer Hand: Nach dem gestrigen Teamsieg konnte sich heute Kamil Stoch den Siegerpokal sichern.

Mit Sprüngen auf 132 und 126,5 Meter (280,6 Punkte) setzte er sich deutlich gegen seinen Mannschaftskameraden Piotr Zyla durch, der 272,3 Punkte erreichte.

Auf dem dritten Platz landete Halvor Egner Granerud aus Norwegen – mit einem Vorsprung von gerade einmal 0,2 Punkten vor Dawid Kubacki verhinderte er knapp ein rein polnisches Podest. Einen großen Erfolg konnte auch Killian Peier (Schweiz) feiern, der den Wettkampf auf Rang 5 beendete.

Schrecksekunde für Bor Pavlovcic

Wie schon beim Mannschaftsspringen gestern war Timi Zajc, der Zweitjüngste des Starterfelds, bester Slowene. Mit einem Sprung auf 124,5 Meter lag er nach dem ersten Durchgang auf Platz 7. Im zweiten Durchgang ging es insgesamt etwas weiter, sodass Zajc mit 126 Metern schließlich Platz 9 erreichte.

Die weiteren Springer des slowenischen Teams konnten mit ihren Ergebnissen noch nicht zufrieden sein. Bor Pavlovcic landete bei 119 Metern und sorgte anschließend für eine Schrecksekunde, als er am Ende des Auslaufs nicht zum Stehen kam und in die Bande krachte. Glücklicherweise scheint die Situation glimpflich ausgegangen zu sein.

Neben Bor Pavlovic auf Rang 26 erreichte auch Anze Lanisek den Finaldurchgang und wurde 30.

Tomaz Naglic, Tilen Bartol, Domen Prevc und Anze Semenic schieden im ersten Durchgang auf den Plätzen 35, 36, 37 und 45 aus.

Der Sommer-Grand-Prix wird bereits am nächsten Wochenende in Hinterzarten fortgesetzt, wo am Samstag ein Einzelwettkampf auf dem Programm steht. Auch die Damen greifen dann in das Wettkampfgeschehen ein – für das slowenische Team wurden Ursa Bogataj, Jerneja Brecl, Ema Klinec, Katra Komar, Nika Kriznar und Spela Rogelj gemeldet.

» Offizielles Ergebnis (.pdf)
» Gesamtwertung (.pdf)
» Nationencup (.pdf)