Wieder gutes Ergebnis für Rok Justin

Vortagessieger und Lokalmatodor Marius Lindvik konnte auch heute überzeugen und siegte erneut. Constantin Schmid aus Deutschland wurde Zweiter vor Markus Schiffner aus Österreich.

Bei zum Teil nicht einfachen Windbedingungen, die auch zu einigen Veränderungen der Anlauflänge führten, zeigte der 20-jährige Norweger im ersten Durchgang einen Sprung auf 137 Meter. Im Finale flog Lindvik die Tagesbestweite von 140 Meter und erhielt dafür 280,2 Punkte.

Constantin Schmid lag mit einem Flug auf 137,5 Meter noch auf Platz 1. Doch im Finale sprang Schmid dann auf 137 Meter und konnte seinen knappen Vorsprung auf Lindvik nicht verteidigen. Schmid erhielt 259,1 Punkte.

Der Österreicher Markus Schiffner (259,1 Pkt.) landete mit seinen Sprüngen auf 125,5 und 136 Meter auf dem dritten Rang.

Rok Justin startete in Lillehammer durch

Nach Platz 10 vom Samstag segelte Justin heute auf 124,5 und 131 Meter und belegte mit seinen Fügen mit insgesamt 251,2 Punkten Platz 7.

Platz 13 und 15 gingen an Jaka Hvala (247,1 Pkt.) und Robert Kranjec (242,4 Pkt.) Hvala setzte seine Landung bei 129 und 128 Metern, Kranjec kam auf 136 und 127,5 Meter. Kranjec lag im ersten Durchgang sogar auf einem guten 5. Platz.

Ziga Jelar (128/127,5 Mtr./241,2 Pkt.) und Nejc Dezman (124,5/128,5 Mtr./235,5 Pkt.) erzielten Platz 17 und 18.

Jurij Tepes schied erneut aus.

Nach dem ersten Wochendende führt Marius Lindvik in der Gesamtwertung des Continentalcups mit 200 Punkten vor Constantin Schmid (130 Punkte) und Felix Hoffmann (98 Punkte).

Rok Justin liegt mit insgesamt 62 Punkten auf Platz 7.

Die nächsten beiden Wettkämpfe finden am kommenden Wochenende im finnischen in Ruka statt. 

 

Offizielles Ergebnis (.pdf)

Gesamtwertung (.pdf)