Deutschland dominiert WM – Slowenien im Mittelfeld

Es scheint, als würden bei dieser Nordischen Ski-WM die Karten neu gemischt – Weltmeister von der Großschanze in Innsbruck wird Markus Eisenbichler, der noch keinen Weltcupsieg auf seinem Konto hat. Auch im Teamwettkampf sind die Deutschen erfolgreich.

Ein spannender Wettkampf ging mit einigen Überraschungen zu Ende: Hinter Eisenbichler landete auch sein Teamkollege Karl Geiger auf dem Podest. Killian Peier, der nach dem ersten Durchgang sogar die Führung innehatte, war überglücklich mit dem dritten Rang.

Der Vielfachsieger der bisherigen Saison, Ryoyu Kobayashi, musste sich mit dem vierten Platz begnügen. Mit Kamil Stoch und Stefan Kraft reihten sich weitere Medaillenkandidaten unmittelbar hinter dem Podium ein.

Timi Zajc auf Platz 10

Aus slowenischer Sicht gab es eher keine Überraschungen: Wieder einmal sorgte Timi Zajc für das beste Ergebnis. Mit 127 und 124 Metern schaffte er den Sprung in die Top 10.

Peter Prevc wurde 16., Ziga Jelar 23, Anze Lanisek 35.

Teamspringen: Slowenien 6.

Mit der gleichen Besetzung wie im gestrigen Einzelwettkampf gingen die Slowenen auch das heutige Mannschaftsspringen an. Doch keiner konnte einen wirklich herausragenden Sprung zeigen. So blieb es bei durchschnittlichen Sprüngen zwischen 117 und 123 Metern und einem 6. Platz in der Endabrechnung.

Mit einem Vorsprung von über 50 Punkten sicherte sich Deutschland den Sieg vor Österreich und Japan.

In der nächsten Woche finden auf der Normalschanze in Seefeld das Teamspringen der Damen, ein Mixed-Team-Wettkampf sowie ein Einzelwettkampf der Herren statt.

Offizielles Ergebnis Einzelwettkampf (.pdf)

Offizielles Ergebnis Teamwettkampf (.pdf)