5 Sloweninnen in Hinzenbach unter den Top 15

Ema Klinec wird beste Slowenin beim zweiten Wettkampf in Hinzenbach auf Rang 5. Maja Vtic und Spela Rogelj springen ebenfalls in die Top Ten. Katja Pozun und Ursa Bogataj springen unter die Top 15. Der Sieg geht erneut an Sara Takanashi aus Japan vor Daniela Iraschko-Stolz (AUT) und Jacqueline Seifriedsberger (AUT). 

Die slowenische Damenmannschaft, die sich schon die ganze Saison mannschaftlich in guter Form präsentiert, trat beim heutigen Wettbewerb im östrerreichischen Hinzenbach kompakt, geschlossen und stark auf. Gleich fünf Sloweninnen platzierten sich unter den Top 15. Dabei überraschte vor allem Katja Pozun, die in den vergangenen Wettkämpfen der Saison auf der Suche nach ihrer Form war. 

Schon nach dem ersten Durchgang platzierten sich vier slowenische Damen unter den besten 10 Springerinnen. 

Einen sehr entschlossenen und sicherern Eindruck machte heute wieder Ema Klinec, die mit einem starken 5. Rang beste Slowenin wurde (86,5 und 90,0 Meter). In der Gesamtwertung des Weltcups klettert sie nach dem heutigen Resultat von Platz sieben auf Platz sechs. 

Maja Vtic, die sich heute direkt hinter Klinec auf dem sechstens Platz einsortierte (88,5 und 87,0 Meter), bleibt in der Gesamtwertung weiterhin Dritte. 

Spela Rogelj, die einzige Slowenin, die bisher einen Weltcup gewinnen konnte, platzierte sich heute auf dem 8. Rang (86,0 und 86,5 Meter). Im Vergleich zu den vorherigen Wettbewerben, bei denen sie sich meistens unter den besten 15 platzierte, konnte sie sich um einige Plätze steigern. 

Katja Pozun, die wieder besser in Form zu kommen scheint, konnte heute wieder zwei konstante Sprünge zeigen und wurde Elfte. Pozun sprang 88,5 und 83,0 Meter weit. 

Ursa Bogataj reihte sich direkt hinter ihrer Landsfrau auf Platz 12 ein. Sie kam auf Weiten von 86,0 und 85,5 Meter. 

Die erst vor kurzem in den Weltcup zugestoßene Eva Logar wurde 24. des Wettbewerbs (82,5 und 80,5 Meter).

Der Tagessieg geht erneut an Sara Takanashi. Die Japanerin springt derzeit allen davon, sie befindet sich in einer herausragenden Form. Erneut Zweite wurde die Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz vor Jacqueline Seifriedsberger, die das Siegerpodest komplettiert. 

Für die slowenische Mannschaft steht am kommenden Wochenende der größte Saisonhöhepunkt an. Denn dort finden zwei weitere Wettbewerbe im slowenischen Ljubno statt. Dort geht auch die nationale Gruppe aus Slowenien an den Start. 

Offizielles Ergebnis Wettkampf: 

Aktueller Stand Gesamtwertung:

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*